InPro Tagebuch

Ab dem Jahr 2010 haben wir - bedingt durch einen Relaunch (Neugestaltung) unserer Homepage und Platzproblemen - unser beliebtes Tagebuch nicht mehr mit neuen Inhalten bestückt. Das wollen wir auf vielfachen Kundenwunsch ab sofort wieder ändern.

Unser Tagebuch ist eine ganz persönliche Seite unseres Unternehmens. Frank Eisenlohr erzählt Ihnen hier, was wir gerade tun, was wir erleben, was wir fühlen, wer uns ärgert, was und wen wir lieben - und wen nicht. Hier erfahren Sie unsere ganz persönliche Meinung.

10.02.2017

Meinung zu Käuferportalen:

Momentan schießen Sie wie Pilze aus dem Boden: Käuferportale, die Immobilieneigentümer mit Angeboten wie „Wir liefern Ihnen den besten Makler“, „kostenlose Marktwertberechnung“, „15 % mehr Kauferlös“ oder „kostenfreier Maklervergleich“ locken.

Meiner Meinung nach sind die Käuferportale die größten Scharlatane auf dem deutschen Immobilienmarkt. Unter dem Deckmantel eines sogenannten Maklervergleiches oder einer kostenlosen Wertermittlung wird dort dem Immobilenverkäufer vorgetäuscht, er bekäme „kostenlos“ den „besten Makler der Region“ oder „den höchsten Preis“ geliefert. Das Problem: das Verkäuferportal hat gar kein Interesse, seriöse Daten zu liefern, denn die verdienen Ihr Geld durch „Verkauf von Kontaktdaten“. Geliefert werden NUR Kontakte zu Maklern, die bereit sind, dem Portal die höchsten Preise für die Kontaktdaten der Immobilienverkäufer zu bezahlen.

Nach meiner Erfahrung sind die vermittelten Kontakte von sehr niederer Qualität. Eine seriöse Marktpreisfeststellung kann nicht funktionieren, da sich die Maklerkollegen gegenseitig mit den Preisen hochsteigern, um an den Auftrag zu kommen. Die Masche der Käuferportale lockt nur Makler ohne jegliche Erfahrung, dafür aber mit relativ großer Verzweiflung an – und diese werden dann den Immobilienverkäufern, die über die Portale anfragen, vermittelt. Profis und gestandene Immobilienmaklerunternehmen gehen anders vor und meiden die Portale

12.12.2016

Wenig Zeit, daher habe ich schon lange nichts mehr veröffentlicht.
Aber jetzt - zu Weihnachten: die Tassen waren einfach zu witzig ...

08.06.2016

Mal wieder etwas Luft machen

Heute muss ich mir mal wieder etwas Luft machen.

Unsere Vorgehensweise beim Verkauf von Immobilien unterscheidet sich massiv von derer vieler unserer Kollegen. Massenbesichtigungen werden bei uns nicht durchgeführt. Nur ernsthafte Interessenten bekommen einen Termin. Die "ich will nur mal gucken" Interessenten haben in den privaten Räumen unserer Verkäufer nichts zu suchen.

Deshalb beklagte sich heute eine Kundin massiv, weil ich nicht sofort für einen Besichtigungstermin Zeit gehabt habe. Zudem will sie die Lage der Immobilie per "Google" kontrollieren, und das genüge. "Und schnell einen Termin, bitte, da wir noch ein anderes Objekt haben, das uns viel besser gefallen würde als ihres, aber die Lage eben nicht ganz passt."

"?????" (Erstaunen bei mir)

Lage per "google " prüfen? Können Sie bei google die Wohnatmosphäre spüren, die am Objekt herscht? Können Sie mit google "hören", wie leise oder laut es dort ist? So weit ist selbst "google" noch nicht. Darum legen wir so großen Wert darauf, dass jeder persönlich am Objekt vorbeifährt. Wir nennen das "Qualifizierung". Denn nur, wenn die Interessenten die Lage genau kennen, macht es Sinn, einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Denn die Lage können wir nicht verändern!

Es ging noch weiter: die Interessentin hat uns dann noch vogeworfen, dass "provisionsfrei" ja sowieso nicht stimme. Das hätten ihr die anderen Makler erklärt.

"?????"

Dazu gibts nur eines zu sagen: wer bei uns eine Provision bezahlen möchte, darf das gerne tun.
Fragen? Kein Problem - wie immer stehe ich gerne zur Klärung zur Verfügung. Auch für jede konstruktive Kritik. Sie erreichen mich unter 07123 - 97 27 50.

Ihr
Frank Eisenlohr

26.11.2015

Dieser Alte Mann störte alle im Lokal. Als sein Sohn aufsteht, herrscht stille

Eine Geschichte, die uns alle angeht - zum Nachdenken:

Ein Sohn nimmt seinen in die Jahre gekommenen Vater mit in ein Restaurant, um dort ein leckeres Abendessen zu genießen. Sein Vater ist ziemlich alt und deswegen auch schon etwas schwach. Während er isst fällt immer wieder mal etwas Essen auf sein Hemd und die Hosen. Die anderen Gäste starren den Mann mit vor Ekel verzerrten Gesichtern an, doch sein Sohn bleibt seelenruhig.

Nachdem beide mit dem Essen fertig sind, geht der Sohn, dem das Ganze immer noch kein Stück peinlich ist, gemächlich mit seinem Vater zu den Toiletten. Dort wischt er ihm die Essensreste aus dem faltigen Gesicht, versucht die Flecken aus der Kleidung zu waschen, kämmt ihm liebevoll das graue Haar und richtet zum Schluss seine verrutschte Brille.

Als die beiden den Waschraum verlassen, herrscht im gesamten Restaurant Totenstille. Niemand kann verstehen, wie man sich öffentlich so blamieren kann. Der Sohn zahlt noch die Rechnung und will gehen, da steht ein älterer Herr unter den Gästen auf und fragt ihn: „Meinen Sie nicht, dass Sie etwas hier gelassen haben?“
Der antwortet: „Nein, das habe ich nicht.“ Doch die Antwort des fremden Mannes ist: „Doch das haben Sie! Sie haben hier jedem Sohn eine Lektion hinterlassen, und ihren Vätern Hoffnung!“ Jetzt ist es im Restaurant so still, man könnte eine Stecknadel fallen hören.

Es ist eine der größten Ehren sich einmal um die zu kümmern, die sich einst um uns gekümmert haben. Mit all der Zeit, Mühe und dem Geld, das unsere Eltern ihr Leben lang für uns geopfert haben, verdienen sie und alle alten Menschen den größten Respekt.

26.07.2015

Falls mal jemand fragt wegen Asylanten

Falls mal jemand fragt, warum Asylanten (ältere Menschen, junge Mütter, Kinder alleine ohne Betreuung) lieber bei uns in überfüllten Turnhallen, zu fünft in einer 1-Zimmer Wohnung oder im Freien übernachten ..... >>> siehe Bild unten >>>

23.06.2015

Bußgeld droht!!

Ich lese ja - beruflich bedingt :-) - immer die Immobilienanzeigen in der Presse. Und dabei fällt mit etwas auf:

Seit einigen Monaten gilt ja nun die neue Regel, in der der Gesetzgeber vorschreibt, dass die Daten des Energieausweises in jeder Anzeige ersichtlich sein müssen. Die gilt seit 01.05.2015 für Makler wie auch private Anbieter. Ja, Sie lesen richtig: auch für private Anbieter!

Allerdings - kaum einer beachtet dies. Vor allem bei den privaten Inserierern fehlen sehr oft die geforderten Angaben, aber auch bei verschiedenen Maklern - und die sollten es doch wissen: eine Nichtbeachtung kann bis zu 15.000 Euro Bußgeld nach sich ziehen.

Wenn Sie also privat inserieren: Energiedaten nicht vergessen!

12.06.2015

Das Finanzenmedley

In meiner Freizeit, wenn ich mal abschalten muss, besuche ich öfters mal die "Comedy Stube" in Tübingen. Dort gibts unglaubliche Live-Comedy mit urkomischen und fantastischen Comedians.

Hier mal ein kleiner Ausschnitt: das "Finanz-Medley"

21.04.2015

Der Makler ist schuld!

Da haben wir es mal wieder: seit einigen Jahren ist man auf der Suche nach einem Haus, hat dann eines gefunden, muss aber noch zwei Wochen überlegen, und dann hat doch tatsächlich ein anderer die Frechheit, schneller dem Kauf zuzusagen.

Das Haus ist weg - ne falsch - es bekommt ein Anderer. Und wer ist Schuld? Natürlich der Makler.

Als Makler wird man dann des (sehr sehr) unseriösen arbeitens beschuldigt (das hätten die Makler seines Vertrauens auch gesagt - die hätten es ja immer schon gewußt), ja sogar des Betrugs bezichtigt (das hätten des Kunden Anwälte gesagt). Der Kunde hat sogar noch zwei andere Menschen gefunden, die auch mit unserer Arbeitsweise sehr, sehr unzufrieden seien. Beim Namen InPro Immobilien hatten die gleich "ohjeeeee" gesagt.

Ganz ehrlich: wir strengen uns echt an, jeden zufrieden zu stellen. Aber wer zuerst kommt, malt zuerst. Das ist beim Hauskauf genauso wie beim Autokauf oder Klammottenkauf. Überall gleich.

Kriminell wird es dann aber, wenn besagte Kunden dann plötzlich über die Nachbarn der Eigentümer oder andere Personen die Eigentümer stalken, anrufen, bedrängen. Da hört mein Verständnis dann echt auf.

Also sorry, wenn es mal nicht klappt.
Am besten einfach schnell entscheiden - geht leider nicht anders.

01.03.2015

Sonntag, 01.03.2015
Etwas, was mich wirklich bewegt: Wahre Helden

Er hat 669 Kindern das Leben gerettet.

Er weiß es nicht, aber er sitzt genau zwischen ihnen.

Er wurde in eine Talkshow eingeladen, ohne zu wissen warum.

Nicholas Winton rettete 669 Kindern das Leben, in dem er ihnen kurz vor Kriegsausbruch zur Flucht aus der besetzten Tschechoslowakei verhalf. Jetzt sitzt er neben Ihnen, aber er hatte keine Ahnung. All die anderen Gäste im Studio waren diese Kinder von damals. Sie alle verdanken ihm ihr Leben.

Diese Kinder haben wieder Kinder bekommen, und diese werden wieder Kinder bekommen. Momentan sind es über 5.000 Menschen, die Nicolas Winton ihr Leben verdanken.

Und es werden täglich mehr ......

Klicken Sie unten auf den Film.
Diese 2 Minuten werden Sie bewegen.

29.01.2015

In über 27 Jahren Maklerdasein erlebt man viel. Viel Gutes und viel ......
Hier einmal ein paar Sätze, die wir Immobilienmakler sehr oft hören, die wir aber am besten nie wieder hören möchten:


Bei ersten Telefonat über eine Immobilie, die in Dettingen liegt:
Makler: "Kommt Dettingen als neuer Wohnort denn in Frage?".
Interessent: "Nein. Ich möchte die Immobilie aber trotzdem mal sehen".


1 Stunde vor dem Besichtigungstermin:
"Ich muss noch Wäsche waschen, wir müssen den Termin verschieben."
Immerhin wird abgesagt - manche kommen gar nicht, was für uns mind. 1 Stunde Zeitverlust bedeutet


Anruf von Mietinteressenten:
"Suchen sie mir mal ne Mietwohnung, aber ich bezahl keine Maklergebühr."


Hausbesitzer
"Ich benötige bis morgen eine detaillierte Bewertung meines Hauses, aber kostenlos."
Hinweis: eine seriöse Bewertung kostet viel Zeit, man benötigt viele Unterlagen und extrem viel KnowHow und Marktkentniss. So "geschwind mal" ist das nicht zu machen.


Allgemeine Meinung:
"Ihr Makler verdient ja Millionen, ohne was zu arbeiten".
Nach einem 12 Stunden Tag (teilweise auch am Wochenende) fehlen mir da die Worte. Und was bedeutet "Millionen"?

27.01.2015

Auf vielfachen Wunsch aktivieren wir heute wieder unser Tagebuch.
Seit über 4 Jahren haben wir nix mehr geschrieben - das werden wir jetzt ändern .
Unten lesen Sie unsere "ganz alten" Tagebucheinträge. Vielleicht ist ja was interessantes für Sie dabei.

16.12.2010

Das Finanzamt hat ja doch Humor

Früher, vor einigen Jahre, ist noch gar nicht so lange her, da gabs mal für Immobilienkäufer und Häuslebauar eine sogenannte Eigenheimzulage. Lesen Sie doch mal folgende Geschichte .... (Es handelt sich um einen Brief - da soll noch einer sagen, das Finanzamt hätte keinen Humor) ...

"Fristgerecht zum Jahresende haben wir unser Eigenheim fertig gestellt und .....
>>> mehr -hier klicken .... [86 KB]

Mittwoch, 17.11.2010

Anonyme Mails

Am heutigen Abend findet unser Vortrag "1 x 1 der Immobilienanlage - Vorsorge mit Balkon" satt, den wir natürlich in der Presse mit Anzeigen beworben haben. Daraufhin erhielt ich folgende Mail:

'Kleiner Hinweis: Die Geschäftsführung ist ein Organ einer juristischen Person - da Sie aber eine Personengesellschaft bzw. Einzelfirma haben, ist es schlichtweg falsch, sich in den Medien als GF zu bezeichnen.

Zugegeben: Der Mann / Die Frau hat recht - genau betrachtet. Allerdings führe ich nun mal die Geschäfte meiner Firma - bin also wohl doch der Geschäftsführer. Was mich aber wieder mal besonders ärgert, ist, dass auch dieser Kritiker nicht den Mumm besitzt und seine wahre Identität oder wenigstens eine echte Mailadresse zu hinterlassen. Als Name "Cheffe" und als Mailadresse "Cheffe@inpro.de" anzugeben zeugt von Feigheit - sorry lieber Schreiber. Ich hake das inzwischen ab mit der Bemerkung: "Die sind nur neidisch auf unsere Leistungen". Aber damit Sie, lieber Schreiber, wieder ruhig schlafen können, werde ich das mit dem Geschäftsführer gerne ändern und mich ab sofort Geschäftsleiter nennen - macht ja einen sehr großen Unterschied.

Montag, 11.10.2010

Erpressung durch die Bank.

Seien Sie bloß froh, wenn Sie mit einer seriösen Bank zusammenarbeiten, die sie als Privatkunde fair behandelt. Warum? Ich werde ihnen mal kurz erzählen, was unseriöse Banken so alles tun, um an Immobilien zu kommen und diese dann zu Schleuderpreisen auf dem Immobilienmarkt anbieten - zum Nachteil des Verkäufers:

Vor kurzem kam eine Kundin zu uns und bat uns, ihr Haus für den Verkauf zu prüfen. Grund: ihre eigene Bank, befragt, ob diese die Immobilie verkaufen könne, sagte der Kundin (ohne die Immobilie gesehen zu haben), dass maximal ein Verkaufspreis von 190.000 EUR in Frage kommt. Damit war die Kundin nicht zufrieden und wollte eine zweite Meinung einholen.

Also haben wir auf Wunsch der Kundin dies überprüft und haben das Objekt begutachtet, eingewertet, geprüft, welche Marktsituation für dieses Objekt herrscht und dann einen möglichen Verkaufspreis von weit über 210.000 € festgestellt. Danach haben wir die Kundin informiert, was wir alles für den Verkauf der Immobilie unternehmen würden (Anzeigen, Flyer, Exposebroschüre mit 20 Seiten, Internet ....). Die Kundin war erstaunt, welche Unterschiede es bei den Leistungen der Makler gibt. Klar war für Sie, dass Sie uns - und nicht die Bank - mit dem verkauf beauftragt. Da sie aber die Darlehen der Immobilie bei ihrer Bank laufen hatte, wollte sie mit der Beauftragung unseres Unternehmens noch ein Bankengespräch abwarten.

Wenige Tagen später erreichte uns der Anruf der Kundin, die uns ziemlich geschockt und frustriert berichtete, die Bank würde ihr alle Konten und Kredite (auch den Dispokredit) sofort kündigen, wenn sie die Immobilie uns zum Verkauf geben würde. Die Bank würde die Konten nicht kündigen, wenn die Immobilie über diese Bank zu dem viel niedrigeren Preis von 190.000 EUR verkauft würde.

Dies nenn ich schon eine Erpressung, die strafbar ist, denn wenn einem Bankkunden von einem Tag zum anderen alle Konten gekündigt werden, bedeutet das den finanziellen Ruin. Aber die Banken wissen genau, das es (fast) keiner wagen wird, hier zu klagen. Ich finde es sehr, sehr traurig, dass es Banken gibt, die mit solchen Mitteln arbeiten müssen. Auf ein solches Niveau sollte sich keine Institut herablassen.

Freitag, 01.10.2010

Vortrag "Immobilien ohne Makler verkaufen
Am Mittwoch, den 29.09.2010 führte ich einen Vortrag mit dem Thema "Wie verkaufe ich meine Immobilie ohne Makler" durch. Die rund 22 Teilnehmer haben viele Tipps erhalten, auf was man bei einem Privatverkauf achten muss. Am Schluss wurden von allen nur Bestnoten verteilt.

Überraschend aber war, dass im Vorfeld verschiedene Makler unser Vorgehen missbilligten und mich sogar verbal stark kritisierten. Dies hält uns allerdings nicht davon ab, weitere Veranstaltungen in dieser Form durchzuführen. Ich finde es aber schade, dass verschiedene Kollegen meinen, dass alles, was wir tun, ein Geheimniss bleiben sollte. Vielleicht sollte man diese Kollegen mal fragen, vor was genau sie Angst haben?


Ältere Einträge



Mittwoch, 09.06.2010
Leider komme ich momentan nur selten dazu, ins Tagebuch zu schreiben. Ist ne ganze Menge los. In den nächsten Tagen beginnt die Fussball- Weltmeisterschaft, und bei uns wird es dann etwas ruhiger. Als Fussballfan versuche ich, alle wichtigen Spiele im Fernsehen zu sehen - das ist alle 4 Jahre so. Und bei Spielen der deutschen Jungs steigt mein Adrenalinspiegel durchaus kräftig an - daher kommen meine grauen Haare. Falls Sie auch Fussballfan sind: Sie treffen mich bei den Übertragungen im Biergarten des Restaurants Rössle in Dettingen. Drücken wir unseren Jungs die Daumen.


Montag, 18.01.2010
Ist Geiz wirklich geil?

In letzter Zeit macht sich ein Unsitte in Deutschland breit.
Am besten nichts bezahlen, aber beste Qualität bekommen wollen:

Man bucht die billigste Urlaubsreise, und wundert sich dann, dass die Qualität des Hotels nicht dem eines 5 Sterne Hotels entspricht.

Man kauft bei Ebay eine Markenuhr, die normalerweise über 2.000 € kostet, für 120 € und wundert sich dann, dass es eine Fälschung ist. Klar hat man die Beschreibungen gelesen (oder überflogen), dennoch hatte man gedacht, dass man das halt mal soi billig bekommt. Ein anderes Beispiel: Dass eine Waschmaschine für 150 € Neupreis nicht das leisten kann, was eine 1.000 € teure Waschmaschine kann, ist wohl Allen klar. Das kann man auch in der Beschreibung der Geräte nachlesen, was die meisten vor dem Kauf auch tun. Sie informieren sich.

Wie sieht das aber bei der beauftragung eines Immobilienmaklers aus? Da gilt die Geiz ist geil Sache auch: Möglichst den nehmen, der nix kostet. Aber da gibts nen Unterschied: bei einem Urlaub oder einer Waschmaschine geht es um 1, 2 oder 3 tausend Euro, bei einem Immobilienverkauf aber um 100.000 oder 200.000 €.

Zur Zeit ist ein Maklerbüro aus der Ermstalkurstadt aggressiv mit dem Slogan "Auftrage kostenlos" auf dem Markt. Toll, denkt sich der Immobilienverkäufer (oder Vermieter) und bekommt glänzende Augen. Und in echter "Geiz ist geil Manier" vergisst er dabei, dass bei einer Beauftragung einer Dienstleistung auch zuerst einmal die Leistung hinterfragt werden sollte.

Die so agierenden Makler argumentieren: Ich bekomme mein Geld vom Käufer. Toll, oder? Stellen Sie sich nur mal vor, Sie beauftragten eine Rechtsanwalt mit Ihrer Verteidigung, sagen ihm aber, dass er sein Geld vom Gegner bekommt. Wessen Interessen wird er wohl vertreten? Für wen wird er sich einsetzen, wenn es in die (Preis-) Verhandlungen geht? Vom wem bekommt er sein Geld?

Ich bin mir sicher: diese Sache mit "Aufträge kostenlos" kostet den Verkäufer (Vermieter) im Endeffekt viel Geld - und zudem viel Zeit und viele Nerven. Deshalb sprechen Sie - bevor Sie sich für einen Makler entscheiden - mit einigen Maklern und lassen Sie sich erklären, welche Dienstleistung Ihnen geboten wird. Denn Anzeigen im Internet und in der Presse schalten und Besichtigungen durchführen können Sie auch selber - dazu brauchen Sie keinen Makler!


Dezember 2009
kurz vor Weihnachten
Was witziges (mit einiges an Wahrheit dran) von meinem Steuerberater:

Das Christkind und das Finanzamt

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen,
es war beim Finanzamt zu betteln und flehen.

Denn das Finanzamt, gerecht und teuer,
verlangt vom Christkind die Einkommensteuer.

Das Amt will noch wissen, ob's angehen kann,
dass das Christkind so viel verschenken kann.

Das Finanzamt hat wohl nicht kapiert,
wovon das Christkind dies finanziert.

Das Christkind rief: "Die Zwerge stellen die Geschenke her",
da wollte das Finanzamt wissen, wo die Lohnsteuer wär.

Für den Wareneinkauf müsste es Quittungen geben,
und die Erlöse wären anzugeben.

"Ich verschenke das Spielzeug an Kinder"
wollte das Christkind sich wehren,

dann wäre die Frage der Finanzierung zu klären.
Sollte das Christkind vielleicht Kapitalvermögen haben,
wäre dieses jetzt besser zu sagen.

"Meine Zwerge besorgen die Teile,
und basteln die vielen Geschenke in Eile"

Das Finanzamt fragte wie verwandelt,
ob es sich um innergemeinschaftliche Erwerbe handelt.

Oder kämen die Gelder, das wäre ein besonderer Reiz,
von einem illegalen Spendenkonto aus der Schweiz.

"Ich bin doch das Christkind, ich brauche kein Geld",
Ich beschenke doch die Kinder in der ganzen Welt."

"Aus allen Ländern kommen die Sachen,
mit den wir die Kinder glücklich machen."

Dieses wäre ja wohl nicht geheuer,
denn da fehle ja die Einfuhrumsatzsteuer.

Das Finanzamt, von diesen Sachen keine Ahnung,
meinte, dies wäre ein Fall für die Steuerfahndung.

Mit diesen Sachen, welch ein Graus,
fällt Weihnachten dieses Jahr wohl aus.

Denn das Finanzamt sieht es so nicht ein,
und entzieht dem Christkind den Gewerbeschein



Montag, 17.08.2009
Der richtige Weg .....


Kurz vor dem (verdienten ) Urlaub möchte ich mich bei allen unseren Mitarbeitern sowie allen Kunden bedanken. Die Benotungen und Beurteilungen, die unser Unternehmen erhält, zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Jeder einzelne Mitarbeiter erhält oft ein großes Lob für seine Tätigkeiten.

Ich denke schon, dass unser Unternehmen / das Team mittlerweile eine Dienstleistung rund um den Immobilienkauf- und verkauf aufgebaut hat, die die Mitbewerber - egal ob Banken oder andere freie Makler - nicht so einfach hinbekommen. Teilweise wird uns von Kunden bescheinigt, dass wir einen meilenweiten, nicht einholbaren Vorsprung haben.

Danke an alle, die uns Loben und uns positiv beurteilen. Und auch danke für die vereinzelte Kritik, denn diese macht uns nur besser.

Und vor allem: Danke an das Team und an jeden einzelnen Mitarbeiter - denn Ihr seid es, was das Unternehmen ausmacht.

Schönen Urlaub

Gruß Frank Eisenlohr



Dienstag, 05.08.2009
Mal darüber nachgedacht?
Wenn die Welt ein Dorf wäre .....

Wissen Sie eigentlich, wie gut es uns geht? Jeder von uns hat ein Dach über dem Kopf, genügend zu essen ... Alte Kammelen, sagen Sie jetzt. Ok, dann mal anders erklärt:

Über sechs Milliarden Menschen bevölkern unseren Planeten - eine schier unfassbare Zahl von Armen, Reichen, Schwarzen, Weißen .... Ein kleines Gedankenspiel hilft unserer Vorstellungskraft auf die Sprünge:

Wenn wir die Welt auf ein Dorf mit 100 Einwohnern reduzieren würden, lebten dort:52 Frauen und 48 Männer

57 Asiaten, 21 Europäer, 14 Amerikaner und 8 Afrikaner

nur 30 Menschen mit weißer Hautfarbe

70 Analphabeten

80 Menschen ohne ausreichende Wohnverhältnisse

30 Christen und 70 Angehörige anderer Religionen

lediglich ein Dorfbewohner verfügte über einen Computer.

Und 92 Gemeindemitglieder müssten von weniger als einem Euro pro Tag leben.Also, immer noch olle Kammelen? Denken Sie mal darüber nach?
Es grüßt, Ihr Frank Eisenlohr



Donnerstag, 16.07.09
Gefährlich und unseriös

Momentan macht sich auf dem Immobilienmarkt eine Unsitte breit, die für Immobilienverkäufer nachteilig, ja sogar höchst gefährlich werden kann.

Ich spreche von den Heerschaaren von Maklern, die massenhaft Immobilien ins Netz einstellen, ohne diese jemals vorher gesehen oder besichtigt zu haben. Das Prinzip: wenig arbeit, aber möglichst viel Kohle scheffeln. Das Selbe: eine Stuttgarter Immobilienfirma besucht Immobilienverkäufer, macht 2 - 3 Bilder, und stellt das Ganze dann - ohne Wissen des Verkäufers - ins Internet. Selbes Prinzip: möglichst wenig Aufwand für möglichst viel Kohle. Eine Beratung des Immobilienverkäufers findet nicht statt, auch bei Kaufvertrag und Übergabe wird er alleine gelassen. Dafür - so argumentieren die Makler - verlangen wir ja auch nix vom Verkäufer.

Was ich davon halte? Eine (Ihre) Immobilie ist wie ein Diamant: selten und wertvoll. Jede Immobilie ist einzigartig, es gibt keine, die der anderen aufs Haar gleicht. Wenn dieser Diamant wie Sauerbier einfach mal so im Süsswarenladen nebenan angeboten wird, kann das nicht gut sein. Meistens werden die Verkäufer dann drastisch beim Preis heruntergehandelt, nachdem man lange Zeit versucht hat, die Immobilie zu verkaufen. Und glauben Sie bloss nicht, dass der Makler dann auf der Seite des Verkäufers steht. Geht ja gar nicht, denn bezahlt wird er ja vom Käufer.

Ach ja: trotz unserer Leistung kosten auch wir den Verkäufer nichts: NULL RISIKO sozusagen: Wir investieren, der Verkäufer profitiert. Erst wenn die Immobilie verkauft, das Geld auf dem Konto des Verkäufers angekommen ist, stellen wir unsere Rechnung. Und nur dann. Wenn nicht verkauft wurde, bekommen wir keinen Cent. Fertig.



15. Juni 2009:
Wussten Sie das schon:

70 % aller Kaufinteressenten entscheiden sich für eine Immobilie aufgrund von Grundrissen und Bildern. Verwandeln Sie deshalb Ihre Grundrisse und Unterlagen in ansprechende und übersichtliche Darstellungen.

Profitieren auch Sie (wie schon viele Immobilienverkäufer) von den vielseitigen Vorteilen:optimierter, farbiger Grundriss, vom Grafiker aufbereitet

top Bilder Ihrer Immobilie vom Fotografen

beschleunigen Sie den Verkauf Ihrer Immobilie durch Erhöhung der Nachfrage

Überzeugen Sie mit aussagekräftigen Unterlagen

Haben Sie noch Fragen?
Diese beantworten wir Ihnen gerne unter 07123-972750 - Herr Eisenlohr.

Montag, 25. Mai 2009
Vom Umgang mit Banken - Teil 2:

Unglaublich, aber wahr - was uns beim Arbeiten mit Banken so alles passiert:
Es passiert zwar immer mal wieder, dass ein Interessent keine Finanzierung erhält, den Vogel abgeschossen hat aber eine (kleinere) Bank im Ermstal: nach anfänglicher mündlicher Zusage hat das Institut nach geschlagenen 5 Wochen festgestellt: "Wir bekommen nun doch keine Finanzierung hin". 5 Wochen, in denen der Kunde der Bank immer gehofft hatte, es klappt. 5 Wochen, in denen der Kunde auch nicht in der Lage war, bei anderen Instituten nach einer Finanzierung zu Fragen, denn seine Bank hat klugerweise alle Unterlagen im Original behalten. Zur Info: Kunden, die über unser Unternehmen eine Finanzierung anfragen, bekommen innerhalb 48 Stunden Bescheid, wenn alle Unterlagen vorliegen. Die 5 Wochen sind momentan Rekord - ich bin aber mal gespannt, welche Bank diesen knacken wird und wann das sein wird.



Montag, 18 Mai 2
09
Prinzip Hoffnung

"Momentan kann ich Ihnen noch keinen Auftrag zum Verkauf der Immobilie geben. Ein Interessent möchte es sich noch überlegen, und der meldet sich nächste Woche." Diesen Satz hören wir Makler immer wieder. Nächste Woche hat der Interessent dann nochmal ne Woche Bedenkzeit gebeten, und ne Woche drauf ist er dann im Urlaub. So oder so ähnlich geht es vielen Verkäufern von Immobilien, bevor sie dann entnervt und mit 5 - 6 Wochen verlorener Zeit einen Makler beauftragen. Hier herrscht das Prinzip Hoffnung. Hoffnung, dass das alles so läuft, wie der Interessent es verspricht. Ich kenne das sehr gut, denn schließlich spreche ich mit vielen Verkäufern über genau diese Dinge - und das seit übe 20 Jahren. Es gibt nicht viele, bei denen dieses Vorgehen positiv endet. 90 % der Verkäufer sind nachher schlauer - und haben viel Zeit verloren. Und sie wissen ja: Zeit ist Geld.



Montag, 11. Mai 2009
Vom Umgang mit Banken:

Unglaublich, aber wahr - was uns beim Arbeiten mit Banken so alles passiert:
Vor wenigen Wochen erhielt ich einen Anruf einer Mitarbeiterin einer Stuttgarter Bank. Es war die Mitarbeiterin der Bank des Verkäufers und diese war im Grundbuch eingetragen. Das Institut sollte uns eine Treuhandabwicklung zur Sicherung des Kaufpreises bestätigen. Die Mitarbeiterin sagte wortwörtlich: "Sie können ja in den Kaufvertrag reinschreiben, dass wir aus dem Grundbuch rausgehen, wenn der Käufer bezahlt hat." Auf mein entgegnen, dass ich das schriftlich brauche, behauptete die (zugegeben noch junge) Bänkerin: "Ne, das reicht telefonisch." Nach weiteren 10 Minuten Diskussion und Klarstellung von unserer Seite, dass dies so nicht geht, erklärte sie sich wenigstens bereit, mal ihren Vorgesetzten zu fragen. Einen Tag später wurde dann alles in die richtigen Bahnen gelenkt. Von der Mitarbeiterin der Stuttgarter Bank habe ich nichts mehr gehört. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn der Verkäufer auf seine Bank gehört hätte.



Dienstag, 07. April 2009
Ostern war herrlich. Mit unseren Fussball - Jungs (ich trainiere die U10 Jugend des TSV Dettingen) hatte ich am Samstag viel Spaß - das ist ein toller Ausgleich zum Job. Und natürlich habe ich auch viel Zeit mit der Familie verbracht (die komm auch manchmal zu kurz). Dennoch freue ich mich, nun nach den 4 Tagen Erholung wieder loslegen zu können. Die Arbeit mit den neuen Mitarbeitern macht viel Spaß - und ist zugleich eine Herausforderung - denn schließlich weiß ich, wie schwer es ist, etwas Neues anzufangen. Zumal wir hohe Anforderungen an unsere Mitarbeiter stellen - das sind wir Ihnen, unseren Kunde schuldig. Damit die neuen Teammitglieder schnell lernen, werden Sie uns in den nächsten Tagen auf unsere Termine begleiten. Vielleicht dürfen wir ja dabei auch Sie (der diese Zeilen liest) kennenlernen. Es würde uns freuen.



Donnerstag, 09. April 2009
Ostern - endlich. Endlich? Ja, denn ich bin froh, mal wieder etwas Zeit mit der Familie verbringen zu können. Das Wetter soll ja gut werden. Ich wünsche Ihnen allen fröhliche Ostern. Genießen Sie die Zeit mit Ihrer Familie, mit Ihren Freunden, denn der Altag hat uns bald wieder.



Freitag, 03.04.2009
Ich finde leider kaum Zeit, etwas ins Tagebuch zu schreiben - ich hoffe, Sie verzeihe mir das. Nach unseren vielen Bewerbungsgeprächen haben wir mit 7 von uns ausgesuchten Bewerbern vor wenigen Tagen eine Vorstellung unseres Unternehmens durchgeführt. Schließlich wollen wir ja, dass jeder neue Mitarbeiter / Mitarbeiterin auch genau weiss, was wir eigentlich genau machen. Nach weiteren Gesprächen wurden nun drei Beweber in unser Team aufgenommen. Wir dürfen Frau Neli Pracht, Herrn Rene Spielvogel in unserem Team recht herzlich willkommen heißen. In Kürze weden Sie auch die Bilder und Kontaktdaten in unserem TEAMBEREICH einsehen können.



Montag, 16.03.2009
Mir fällt eine kleine Geschichte ein, die ich Ihnen gerne erzählen möchte, denn Sie zeigt, dass unser Unternehmen mit dem eingeschlagen Weg der höchstmöglichen Dienstleistung auf dem richtigen Weg ist.
Vor wenigen Wochen rief ein Immobilienbesitzer an, der seine Wohnung verkaufen wollte. Wie immer beschrieben wir unsere Vorgehensweise in einem solchen Fall:

1. unverbindliche Erstbesichtigung der Immobilie,
2. danach kostenfreie Ausarbeitung einer Verkaufsstrategie,
3. danach kostenfreie Vorstellung der von unserm Experten vorgeschlagenen Vorgehensweise.

Wir erklärtem ihm, dass er danach ruhig mal mit Vorgehensweisen von anderen Maklern und Banken vergleichen solle, bevor er sich entscheidet. Darauf gestand er uns, dass er bereits seit 8 Monaten einen anderen Makler mit dem Verkauf beauftragt hatte.

Bereits als er sah, welche Exposes unser Unternehmen für seine Immobilie erstellt, war er hin und weg, und die Erklärung unserer 7 Leistungsgarantien beeindruckten ihn weiter. „Das sind ja Unterschiede wie Tag und Nacht“ war seine Antwort. Es war kein Thema – der Vertrag wurde unterzeichnet (zur Info – der Vertrag mit dem anderen Makler war bereits aufgehoben). Von uns wurden Maklerschilder am Objekt angebracht, Anzeigen geschaltet, Flyer verteilt, Internetangebote erstellt, gespeicherte Kunden angeschrieben – und bereits 4 Wochen später war seine Immobilie verkauft. So kann es gehen.

Fazit: Egal, wen ein Verkäufer mit dem Verkauf seiner Immobilie beauftragt: er sollte sich zumindest über die Leistungen von 3 oder 4 verschiedenen Maklern informieren, bevor er sich entscheidet, sein Vermögen in fremde Hände zu geben. Auch andre Kunden erzählen uns von Unterschieden – aber vielleicht entscheiden Sie ja einfach selbst. Vergleichen Sie.



Freitag, 13. März 2009
Mittlerweile trudeln enorm viele Bewerbungen ein - per Post, per mail und auch online. Alles ist dabei, aber es ist schon etwas befremdlich, wie manche Bewerbungen aussehen. Da fragt man sich wirklich: "Wollen die Bewerber eigentlich eine Arbeitsstelle?". Aber es waren auch sehr viele hervorragende Bewerber dabei. Bin mal gespannt.



Mittwoch, 04. März 2009
Ich könnte wieder mal so vieles schreiben, weil so viel passiert. Wir verkaufen ein Objekt nach dem anderen, was schön ist, aber auch viel Arbeit bedeutet. Aber dieser Beruf macht einfach Spaß, da ist das positiver Stress.

Heute habe ich das erste Bewerbungsgespräch mit einem vielversprechenden Bewerber geführt. Sie wissen ja - wir suchen neue Mitarbeiter. Weitere Gespräche folgen bereits nächste Woche. Und in wenigen Wochgen können Sie sicherlich das Ergebnis der Gespräche auf unserer Teamseite sehen.



Dienstag, 24. Februar 2009
Hab ich fast vergessen. Bereits seit 4 Wochen gibts unsere neue Broschüre "Erfolge 2008". Schließlich haben wir ja nix zu verstecken. Die Broschüre können Sie mit einem Klick HIER lesen und auch downloaden und ausdrucken.



Montag, 02. Februar 2009
Online- Marktwertanalyse ab sofort online.
Hurra - es ist soweit. Die bereits angesprochene Homepage für Immobilienverkäufer ist online. Mit dieser Seite wollen wir wieder einmal ein Novum am Immobilienmarkt setzen und den Immobilienverkäufern ein einfaches Werkzeug an die Hand geben, um einen Marktwert ihrer Immobilie zu erhalten. Per Mausklick können ab sofort alle Immobilienverkäufer eine 12 seitige Berechnung anfordern. Die Seite erreichen Sie online unter www.online-marktwertanalyse.de.



Dienstag, 27. Januar 2009
Mann o Mann, bei uns ist vielleicht was los. Zu den vielen Anfragen und den Notarterminen entwickelten wir die ganze Zeit unsere neue Extra - Homepage für Immobilienverkäufer. Auf dieser können einfach per Mausklick Wertermittlungen geordert werden. Ich hoffe, dass wir bald damit online sind.



Montag, 19. Januar 2009
Es tut mir leid, bin leider nicht mehr dazu gekommen, im Tagebuch Einträge zu machen. Dennoch hoffe ich, dass Sie alle gesund und munter ins neue Jahr geschlittert sind.

2009 haben wir wieder einiges vor. Es beginnt mit den Vorträgen (unser Immobiliengeflüster) am Montag, 26. Januar. Energieberater Klaus Rath wird allen Interessierten mal erklären, wie man eine Immobilie gut isoliert, was es kostet und welche Förderungen man vom Staat bekommt. Und eine Woche darauf erklärt der Finanzierungsfachmann OLaf Böhnwald, wie man eine Immobilie richtig finanziert. (Mehr Infos hier klicken)

Ab sofort gibt es zu ausgesuchten Immobilien auch wieder die beliebten Videos (im PDF-Exposebereich). Und weitere Neuigkeiten werden in den nächsten Wochen und Monaten folgen. Wir nehmen unseren Job ernst - versprochen.



Freitag, 12.12.2008
Weihnachten kommt mit riesen Schritten - und neben dem Arbeiten kommt man kaum zum Geschenke kaufen. Wobei - ich mache alles online und habe bereits alle Geschenke - Gott sei dank.

Schade, dass man Immobilien schwerlich verschenken kann. Würde sich aber als Weihnachtsgeschenk gut machen, oder? Vor allem wäre eine Immobilie kriesensicher, und das ist wichtig in den heutigen Zeiten.

Glauben Sie nicht? Ich werde ihnen das im nächsten Jahr gerne bei einem Vortrag mal beweisen, denn momentan arbeite ich an einer Studie über die Preisentwicklung von Grundstücken und Immobilien im Ermstal. Ist spannend, vor allem die Preis in den 60iger Jahren.

Was soll man machen? Immobilien oder Aktien kaufen? OK, Aktien kann man auch zu Weihnachten verschenken. Aber wer noch nicht weiß, wie das bei den Aktien so funktioniert, der lese mal das hier

1. Vor langer Zeit, verkündete ein Mann in einem indischen Dorf, dass er jeden Affen um 10$ kaufen würde.

2. Die Dorfbewohner wussten, dass ...... weiter lesen-hier klicken ...



Montag, 24.11.2008
Wir haben eine Rezession! Das schreibt zumindest die Presse. Lesen Sie mal das hier - und denken Sie darüber nach:

Als der in die Jahre gekommene Mann seine Frau verlor, vermisste er am meisten ihre Kochkunst. Er hatte nie wirklich gelernt zu kochen. Das Einzige, was er gut zubereiten konnte, waren Hot Dogs. Dass er die über Nacht in eine spezielle Gewürzlake legte, wusste nur seine Frau. Auch die leckere Sauce war sein Geheimnis. Eines Tages kam ihm beim Trübsal blasen eine Idee.....
weiterlesen (pdf).....



Dienstag, 18.11.2008
Gestern ist das passiert, wovor ic
mich schon seit 20 Jahren fürchte: Unser Referent für unseren Vortrag, Notar Roland Tränkner, hatte einen Autounfall, und so standen wir bei unserer Veranstaltung zuerst mal 45 Minuten ohne Referenten da. Zum Glück ist Herrn Tränkner selbst nichts passiert und er traf mit 45 Minuten Verspätung gesund und munter bei uns ein - lediglich sein Auto hat einen Totalschaden. Aber Blech lässt sich ja bekanntlich richten.

Über 25 Interessierte drängten sich in unserem Ladenbüro, und manche bekammen gar keinen Platz mehr und drückten sich auf die Fensterbänke. Hier vielleicht ein Tipp: am besten die Plätze vorab reservieren - das können Sie z.B. hier.... Mit 45 Minuten Verspätung haben wir es dann doch noch geschafft. Heute erreichte mich dann noch ein Anruf einer Interessentin, die sagte, sie hätte gestern keine Zeit, ob wir das Thema "Erben und vererben " wiederholen könnten. Das machen wir sicherlich - allerdings sind nun zuerst einmal andere Themen geplant - siehe hier...



Montag, 17.11.2008
Habe gestern wieder mal von einem zufriedenen Kunden ein Video zugemailt bekommen. Thema: Klaus erklärt "Immobilienmakler". Wir haben kräftig gelacht, als ich mit dem Kunden telefoniert haben und mich bedankte. Ich hoffe, Sie nehmen das Filmchen nicht ganz ernst.
Video leider nicht mehr vorhanden



Dienstag, 11.11.2008
Gestern startete unsere neue Veranstaltungsreihe
"Immobiliengeflüster". Elf Interessenten lauschten unserem Referenten Klaus Rath, der über das Thema "Energieausweis" sprach. Ich fand den Vortrag klasse, denn trotz der Komplexität des Themas hat Herr Rath es verständlich und einfach rübergebracht, was auch alle Teilnehmer bestätigten. Natürlich musste er auch Fragen beantworten, die nicht direkt mit dem Energieausweis zu tun hatten, wie z.B. über Energiesparmaßnahmen, Förderungen dieser usw.... Ist doch klar, wenn man schon mal einen Fachmann zu greifen bekommt. Unser Team freut sich nun auf den Vortrag am nächsten Montag. Thema: "Erben und vererben". Referent: Notar a.D. Roland Tränkner. Gerade bei dem Thema sollte man keinen Fehler machen. Deshalb werden Sie mindestens 3 Dinge erfahren, die wichtig sind. Kommen Sie doch vorbei - siehe unten.



Donnerstag, 06.11.2008
Schon lange nichts mehr geschrieben. Aber wir sind hier auch mächtig im Stress. Fast alle unsere Objekte sind verkauft oder vermietet. Und in den nächsten Wochen haben wir noch 2 Vorträge durchzuführen. Ubrigens mit tollen und aktuellen Themen. Am Montag, den 10.11. wird Dipl Ing. (FH) Klaus Rath vom Ingenieurbüro Rath aus Metzingen über den Energieausweis und Energiesparen schlechthin referieren. Eine Woche später, am 17.11. ist dann Notar a.D. Roland Tränkner bei uns zu Gast und wird alle Interessierten darüber aufklären, was es beim Erben und vererben zu beachten gibt. Falls Sie kommen wollen, können Sie sich hier anmelden. Ich bin auch da - vielleicht lernen wir uns ja mal kennen.



Donnerstag, 16. Oktober 2008
Wieder mächtig viel los bei uns. Bereits im Oktober haben wir wieder 6 Familien glücklich gemacht. Und am 18.10. führen wir eine öffentliche Besichtigung in unserem Haus in Hülben durch - vieleicht wär das ja was für Sie? Dann hier klicken

Im November können Sie von unseren Fachspezialisten Klaus Rath und Notar a.D. Roland Tränkner einiges über den Energieausweis und über die Erbschaftssteuer erfahren. Einfach zu unseren Vorträgen kommen - die Dauern nur ne Stunde. Aber die Informationen sind wichtig. Anmelden können Sie sich hier. Ich würde mich freuen, wenn Sie kommen würden - ich bin auch da und werde Sie persönlich begrüssen - versprochen.



Montag, 29. September 2008
Unser Unternehmen wächst weiter. Wir dürfen unsere neue Mitarbeiterin Sabina Iamundi begrüssen. Als Immobilienmaklerin ist Sie für das Gebiet Grafenberg und Bempflingen zuständig und wird alles rund ums Vermieten und Verkaufen erledigen. Wir wünschen Frau Iamundi viel Erfolg in unserem Unternehmen. Mehr über unser Team erfahren Sie ... hier ...



Mittwoch, 10. September 2008
Noch mehr Service - wir haben es versprochen.
Ab sofort bekommen alle Immobilienbesitzer (Verkäufer und Vermieter) sowie alle Interessenten (Käufer und Mieter) noch mehr Service.

Vor kurzem haben wir für Immobilienbesitzer im Bereich "Verkaufen & vermieten" einen neuen Link "Gesuche" veröffentlicht. Dort finden Sie ab sofort alle neuen Anfragen, die bei uns von Miet- und Kaufinteressenten eintreffen. Klicken Sie doch mal hin.

Alle Immobilieninteressenten finden ab sofort auf der Startseite einen Bereich "PDF- Exposes zum herunterladen". Dort können Sie sich einfach mit einem Mausklick viele Daten und Bilder von ausgesuchten Objekten herunterladen. Wir hoffen, unser neuer Service gefällt ihnen. Wenn nicht, dann schreiben Sie uns.



Dienstag, 02. September 2008
Bin wieder zurück aus dem Urlaub. Hinter mir liegen zwei Wochen in einem Ferienhaus in Dänemark, gemischtes Wetter, viel Ruhe und Erholung. Und als ein Mensch, dessen Beruf als wirkliche Berufung gilt, habe ich auch im Urlaub nicht aufgehört, mich für Immobilien zu interessieren. Was halten Sie von einer Lage am Meer? Teuer, meinen Sie? Seit 10 Jahren beobachte ich nun den Immobilienmarkt auf der Insel Romo (Dänemark). Zuerst noch teuer, nun aber mit fallenden Preisen behaftet. Ein Haus am Meer erhalte Sie heute für 70 % des Preises von vor 10 Jahren? Anders auf der Inser Sylt: dort bekommen Sie kaum eine Wohnung / Haus unter 5.000 € pro Quadratmeter. Eine Wohnung mit 50 m⊃2; Wohnfläche, 15 Jahre alt, können Sie dort nicht unter 220.000 € erwerben (und Sie denken, bei uns sei e teuer). Spitzenpreise bis zu 10.000 € je m⊃2; sind möglich. Und die Immobilien dort verkaufen sich wie geschnittenes Brot. Zwei Inseln (die übrigens nur ein paar Kilometer auseinander liegen), zwei unterschiedliche Entwicklungen. Warum? Und was hat das mit unserem Ermstal zu tun? Am besten besuchen Sie unser Immobiliengeflüster im Oktober / November. Dort sprechen wir über Preise, Entwicklungen usw ….



Donnerstag, 14. August 2008
Morgen geht es los Richtung Dänemark - aber die Stapel auf meinem Schreibtisch werden nicht kleiner. Exposes sind noch zu schreiben, neue Objekte im Internet (Mitgliederbereich) einzustellen usw .... Das gibt wohl eine Nachtschicht. Unser Herr Indrich wird dieses mal in der Filiale in Metzingen die Stellung halten (Kontaktdaten hier), und ab September bekommen wir evtl. nochmals Hilfe von neuen Mitarbeitern. Aber zuerst kommt einmal mein Urlaub ... Na dann, bis in zwei Wochen.



Samstag, 09. August 2008
Heute erreichte mich eine liebe mail von einem lieben Kunden. Er hatte vor ca. einem Jahr ein Haus über uns gekauft. Nach wie vor halten wir Kontakt, trinken Kaffee ... Mit der mail hat er uns ein kurzes, zauberhaftes Video mit dem Titel "Where the hell ist Matt dancing?" geschickt. Es hat mich bewegt und berührt. Beim anschauen hatte ich Gänsehaut. Ich weiss nicht warum. Wahrscheinlich deshalb, weil das Video beeindruckend zeigt, dass man für Völkerverständigung auf der ganzen Welt nicht viel braucht ... hier gehts zum Video



Donnerstag, 07. August 2008
Heute sind unsere neuen Flyer aus der Druckerei angekommen. Guckst Du hier..... Wir werden diese in den nächsten Wochen verteilen. Neue Flyer mit Objekten und Infos gibts dann wieder im September - nach meinem Urlaub (14.08 - 01.09.08) Unsere Gebiete gehen mittlerweile bis nach Reutlingen. Leider haben wir immer noch zu wenig Mitarbeiter. Aber heute habe ich ein Zweitgespräch mit einer vielversprechenden Bewerberin vereinbart. Vielleicht können wir demnächst in unserer Teamgalerie ein neues Bild präsentieren.



Samstag, 01.08.2008:
Heute erreichte mich eine Mail mit folgendem Inhalt:

'Sehr geehrter Herr Eisenlohr,
wir möchten Sie höflich darauf aufmerksam machen, dass der von Ihnen verwandte Passus "Keine Provision vom Käufer" wettbewerbswidrig i.S.d. UWG ist und abgemahnt werden kann.
Bitte halten Sie sich an die Spielregeln, Danke.'

Leider war zu der Mail eine falsche Adresse sowie falsche Kontaktdaten hinterlegt. Deshalb an den Schreiber der Zeilen und alle Kollegen, die sich (auch noch) darüber ärgern: Ja, unsere Käufer brauchen (bei vielen unserer Immobilien) keine extra Provision bezahlen. Und das ist nicht unlauter und schon gar nicht verboten, sondern Kundenfreundlich. Fragen Sie doch mal einen Käufer. Zur Info: Bei vielen Kollegen (wohl auch bei den Schreibern der obigen Zeilen) werden beim Kauf einer Immobilie vom Käufer Gebühren verlangt - bei uns in den meisten Fällen nicht. Ich würde ja gerne mal darüber diskutieren, aber leider sind die Kollegen nicht Manns genug, Ihre richtigen Kontakdaten zu hinterlassen. Also echt, Leute - wenn Sie sich schon äußern, dann geben Sie doch wenigstens ne Mailadresse an, unter der Sie zu erreichen sind. Noch besser wäre ein (richtige) Telefonnummer und ein Name. Falls Sie dazu nicht bereit sind., lassen Sie doch die Kommentare. Wie gesagt: ich stelle mich gerne jeder Diskussion.



Freitag, 18.07.2008
Heute haben wir wieder mal eine Wohnung an die Käufer übergeben. Natürlich professionell, wie wir das immer machen, mit Übergabeformular, vorgefertigte Schreiben an die Hausverwaltung, Vorstellungsschreiben an die Hausbewohner, Formulare für die Stromanmeldung ..... Es ist immer wieder eine schöne Sache, wenn man die Schlüssel übergibt und das fröhliche Leuchten in den Augen der Käufer sieht. Das macht Spaß.



Freitag, 18.07.2008
Zur öffentlichen Besichtigung in unserem Reihenhaus in Reutlingen kamen über 60 Interssenten - und als es plötzlich mit regnen angefangen hat, drängten alle ins Haus. Das war ganz schön eng, und unser Herr Indrich hatte einiges zu tun, um alle Interessenten zufrieden zu stellen. Auch die Exposes haben nicht gereicht. Na ja, so was kommt vor - wir verschicken dann per Post.



Samstag, 12.07.2008
Heute beginnen wir mit unserem InPro- Immo - Blog. Hier wollen wir Ihnen mitteilen, was wir erleben, was wir fühlen, was wir mögen und über was wir uns aufregen. Zudem gibts hier auch einiges an Neuem zu erfahren. Ich wünsche Ihnen viel Spaß. Gez. Frank Eisenlohr.